store finder

Lesebrille

Lesebrille

Wo Sie früher beim Lesen noch klare Konturen erkennen konnten, verschwimmen heute die Buchstaben vor Ihren Augen. Vielleicht versuchen Sie sogar, das Buch oder Ihre Zeitung vom Körper wegzuhalten, um die Buchstaben besser erkennen zu können.

Wann benötigen Sie eine Lesebrille?

Wenn Sie sich in der obigen Schilderung wiedererkennen, sind Sie von Alterssichtigkeit betroffen – konkret von Altersweitsichtigkeit (Presbyopie). Keine Sorge, das ist völlig normal: Die Akkommodationsfähigkeit des Auges lässt mit zunehmendem Alter nach, denn mit den Jahren verliert Ihre Linse an Elastizität. Es fällt Ihnen darum zunehmend schwer, Ihre Linse so zu wölben, dass das einfallende Licht auf Ihrer Netzhaut gebündelt wird – der Brennpunkt liegt dahinter. Das macht sich meist ab einem Alter ab 35 oder 40 Jahren bemerkbar.

Die Folge: Scharfes Sehen beim Lesen wird erst sehr anstrengend und irgendwann unmöglich. Doch das ist natürlich kein Grund, fortan auf spannende Lektüre zu verzichten – denn Ihre Altersweitsichtigkeit gleichen Sie mit einer Lesebrille problemlos aus

Wie funktioniert eine Lesebrille?

Lesebrillen sind Einstärkebrillen. Sie sind auf eine Sichtdistanz optimiert, die in der Regel bei ungefähr 30 Zentimetern liegt. Da der Brennpunkt bei einer Weitsichtigkeit hinter Ihrer Netzhaut liegt, verwenden sie Sammellinsen. Diese sind konvex geformt, also nach außen gewölbt. Sie verfügen damit über einen positiven Brechwert, brechen das Licht also stärker, so dass der Brennpunkt nach vorne auf Ihre Netzhaut verschoben wird. Damit sehen Sie auch in der Nähe wieder scharf und können sich entspannt Ihrer Lektüre widmen.

Die Lesebrille: eine Brille nur zum Lesen?

Natürlich ist die Lesebrille in erster Linie eines: eine Brille, die Ihnen beim Lesen hilft. Dennoch eignet sie sich prinzipiell für alle Tätigkeiten, für die Sie in ca. 30 Zentimetern Entfernung von Ihrem Auge scharf sehen möchten. Dazu zählen zum Beispiel auch Textil- oder Handwerksarbeiten wie Nähen und Schnitzen oder auch Hobbies wie Modellbau.

Wenn Sie mit Ihrer Brille auch einen Computerschreibtisch überblicken möchten, sollten Sie unter Umständen lieber auf eine Nahkomfortbrille zurückgreifen. Diese ist für eine Sichtdistanz von meist bis zu 80 Zentimetern optimiert – also jene Entfernung, in der sich gewöhnlich Ihr Bildschirm befindet.

Wenn Sie bereits kurzsichtig waren, bevor sich zusätzlich Ihre Altersweitsichtigkeit entwickelt hat, sind Sie vermutlich mit einer Gleitsichtbrille gut beraten.

Beim Kauf einer Lesebrille ist eine gute Beratung Gold wert. Denn Ihre Lesehilfe wird Sie den ganzen Tag begleiten: morgens beim Zeitunglesen, tagsüber im Büro und abends bei einem schönen Buch auf dem gemütlichen Wohnzimmersessel. Gerne begleiten wir Sie mit unserer Erfahrung bei der Auswahl.